Die Sommerpause ist vorbei, jetzt seid Ihr gefragt!

Mit einem “Kracher” beenden wir mit unserer Sendung am Mittwoch, 4. September 2013 die Sommerpause bei schweinfurtundso.de: Zu Gast werden zwei Kandidaten des Wahlkreises Schweinfurt zur Bundestagswahl am 22. September sein. Für die SPD will Ralf Hofmann das Bundestagsmandat gewinnen und für die CSU will Dr. Anja Weisgerber den seit 1976 (ihrem Geburtsjahr) für den Wahlkreis dort vertretenen Michael Glos beerben. Es wird das erste und vielleicht einzige gemeinsame Interview/Gespräch der beiden vor der Wahl sein.

Und jetzt seid Ihr gefragt: Was wollt Ihr von den beiden Wahlkämpfern wissen? Welche Fragen zu ihren Parteiprogrammen, ihrer persönlichen Einstellung oder speziell zu regionalen Themen und Herausforderungen wollt Ihr loswerden?

Schreibt Eure Fragen gerne hier in die Kommentare, dann können sich auch die Kandidaten entsprechend gedanklich vorbereiten. Ihr könnt uns diese natürlich auch per Mail oder auf anderen Wegen zusenden. Wer anonym fragen möchte schreibe dies bitte dazu. Leider können wir natürlich nicht garantieren, dass wir alle Fragen ansprechen können, aber das ist zumindest Eure Chance: Gestaltet die Politik (und die zukünftige Politik!) in Stadt und Landkreis Schweinfurt und Kitzingen mit! Im Vorfeld der Sendung, durch Hören und Verbreiten der Sendung und durch einen anhaltenden und konstruktiven Dialog.

Die Sendung wird dann voraussichtlich im Laufe des 4.9.13 zum Download über iTunes und hier im Blog zur Verfügung gestellt.

Florian Kohl

Florian Kohl ist Geschäftsführer beim Revista Verlag in Schweinfurt, Podcaster bei schweinfurtundso.de, Blogger bei floriankohl.de, Social Media Freund, Digitaler Aktivist, Fan von Print am richtigen Einsatzort, mag Flausch und Nischen.

Kommentare (3)

  1. Mich betrifft das zwar insofern nicht direkt, als dass ich nicht in diesem Wahlkreise wohne, aber als Würzburger tangiert mich die Kandidatur von Frau Dr. Weisgerber ja dann doch. Daher eine Frage, bzw. ein Gedanke.

    Es ist, soweit ich das auf die Schnelle recherchieren konnte, nicht möglich, zeitgleich MdEP und MdB zu sein; aus guten Gründen.
    Wenn also Frau Dr. Weisgerber in den Bundestag gewählt werden sollte, würde ihr Mandat für das EP automatisch enden.

    Ich finde es – gelinde gesagt – nicht in Ordnung, wenn Bürger ihre Abgeordnetentätigkeit ohne schwerwiegenden Grund vorzeitig beenden. Wenn der Wähler an die Urne tritt und einem Kandidaten seine Stimme gibt, dann will er ihn damit nicht „bis auf Weiteres“ beauftragen, ihn zu vertreten, sondern für die volle Dauer der Legislaturperiode.
    Wer ein politisches Mandat annimmt, übernimmt damit auch alle Verantwortung, dieses Mandat nach seinen Möglichkeiten gut zu erfüllen.

    Vielleicht wollen Sie, Frau Dr. Weisgerber, kurz erklären, wieso Sie das Mandat für das EP nicht erfüllen und ob sich die Wähler in Ihrem Bundestagswahlkreis denn sicher sein können, dass Sie ein etwaiges BT-Mandat dann erfüllen würden.

  2. Gregor Gysi hat sich mal beklagt: Er vermisse die Leidenschaft in diesem Wahlkampf, teilt Ihr diese Auffassung?

  3. Die Wahlbeteiligung hat seit 1954, da war sie mit 82,4 Prozent am höchsten in der Geschichte Bayerns, kontinuierlich abgenommen. Zuletzt sind mit 57,9 Prozent fast die Hälfte der Wähler zu Hause geblieben. Was ist Ihre Idee diesmal mehr Wähler an die Urnen zu kriegen?

Kommentare sind geschlossen.